• mehr GoodNews für dich •

Wollt ihr Hummeln und Bienen helfen? Dann Lasst den Löwenzahn in Ruhe! Zwischen April und Juni blüht der Löwenzahn. Löwenzahn ist fantastisch für die Bestäuber der frühen Saison. Sie alle lieben ihn.- GoodNews

Löwenzahn – eine unserer wertvollsten Wildpflanzen

Je nach Standort blüht zwischen April und Juni der Löwenzahn. Vereinzelt kann es auch im Spätsommer zur Nachblüte kommen. Vielerorts sieht man jetzt schon die Pusteblumen. Diese Wildpflanze ist nicht nur wertvoll für die Tierwelt sondern auch für uns selbst gesundheitsfördernd, so dass wir sie gerne auch in unseren Gärten stehen lassen sollten. Löwenzahn ist äußerst anpassungsfähig und vielseitig. Er bietet vielen Tieren Nahrung, bereichert aber auch den menschlichen Speiseplan. Weltweit gibt es  verschiedene Gattungen und etwa 400 verschiedene Arten.

Bienen und Bestäuber

Bienen sind wichtige Bestäuber, lebenswichtig für die Pflanzenproduktion und die biologische Vielfalt. Leider sind ihre Populationen in den letzten Jahrzehnten rückläufig, weshalb Experten vor den möglichen verheerenden Auswirkungen warnen. Deshalb geben sie auch wichtige Tipps, wie wir den Bienen und anderen Bestäubern helfen und so die Umwelt positiv beeinflussen können. Ökologen raten, mit der »Liebe zum Unkraut« zu beginnen und den Löwenzahn im Frühjahr in Ruhe zu lassen, um den Bienen zu helfen.

Jane Memmott – Ökologin

Jane Memmott, Professorin an der Universität Bristol und Leiterin der British Ecological Society, weist darauf hin, dass wir alle in Harmonie mit der Natur leben müssen, und wir können unter anderem damit beginnen, unsere Rasenflächen bestäuberfreundlich zu halten.

Sie sagt, dass sie, wann immer sie ihren Rasen mäht, Löwenzahn und Butterblumen am Leben lässt, denn »man kann Tigern, Walen und Elefanten nicht persönlich helfen, aber man kann durchaus etwas für die Insekten, Vögel und Pflanzen tun, die in unserer Umgebung leben«.

Sie erklärt:

»Denken Sie darüber nach, was Sie zum Frühstück gegessen haben. Die Kürbiskerne in Ihrem Müsli, die Äpfel, was auch immer die Marmelade auf Ihrem Toast gemacht hat, oder sogar die Kaffeebohnen und Teeblätter, aus denen Ihre Tasse am Morgen besteht – all diese Produkte sind auf Bestäuber angewiesen, um zu überleben und zu gedeihen.«

Pflanzen, die wir in unseren Gärten, auf dem Balkon oder auf dem Rasen anpflanzen, können die gesamte lokale Ökologie beeinflussen. Memmott erklärt, dass alle Pflanzen mit Nektar- und Pollenteilen, die gut sichtbar sind, ohne dass man die Blütenblätter zurückziehen muss, von den Bestäubern gesehen und verwendet werden können. Sie rät auch, nicht zu viele Blüten in Bommelform zu pflanzen, die übermäßig auf die Produktion von Blütenblättern und nicht genug auf die Produktion von Nektar und Pollen ausgerichtet sind, und fügt hinzu:

»Löwenzahn ist fantastisch für die Bestäuber der frühen Saison. Im Vereinigten Königreich gibt es etwa 270 Arten von Solitärbienen, und sie lieben Löwenzahn«.

Dr. FitzPatrick – Ökologe

Dr. FitzPatrick, leitender Ökologe am Nationalen Biodiversitäts-Datenzentrum in Waterford, stimmt dem zu:

»Löwenzahn ist ein Superfutter für Bienen. Pusteblumen wachsen zu lassen, darf nicht als Zeichen von Vernachlässigung oder Faulheit gesehen werden. Wir wollen, dass es eine bewusste Entscheidung der Menschen ist, sie wachsen zu lassen, um hungrigen Bienen eine Chance zu geben, sich von ihnen zu ernähren. Wir müssen die Wahrnehmung ändern, die bei den Menschen so tief verwurzelt ist, dass der Löwenzahn ein Unkraut ist. Das Vorhandensein von Löwenzahn ist für unsere Wildbienen, die in der Natur eine so wichtige Rolle spielen, sehr wichtig.

Eine Hummelkönigin muss jeden Tag 6.000 Blumen besuchen, wenn sie aus dem Winterschlaf erwacht. Selbst wenn Gärtner beschließen würden, Löwenzahn in bestimmten Bereichen ihres Gartens wachsen zu lassen oder ihn sogar auf einem Grasstreifen oder entlang der Rabatte oder an Wegrändern wachsen zu lassen, wäre dies für Wildbienen sehr hilfreich.«

Ken Willis – Gartenbauexperte

Ken Willis, Leiter des Gartenbaus an der University of Alberta Botanic Garden, sagt:

 »Es gibt immer mehr Argumente dafür, dass die Pflanzen wegen ihrer positiven Wirkung auf die Bestäuber geschont werden sollten. Aus ökologischer Sicht werden sie als Nahrungsquelle für domestizierte und wilde Bienenarten sehr wichtig, vor allem im frühen Frühjahr, weil sie so schnell wachsen. Auch Schmetterlinge und Motten ernähren sich von ihnen als Zuckerquelle, und einige Vogelarten und auch Ameisenarten ernähren sich von Löwenzahnsamen«.

Man sollte aber auch wissen, dass, obwohl Honigbienen den Löwenzahn lieben und sowohl im zeitigen Frühjahr als auch in Zeiten des Mangels, wenn sonst wenig blüht, ihn gerne besuchen, der Löwenzahn nur eine mittelmäßige Nahrungsquelle ist. Ihm fehlen nämlich einige der Aminosäuren, die zur Herstellung von Proteinen benötigt werden. Bienen brauchen, genau wie Menschen, eine große Vielfalt an Nahrungsmitteln aus vielen Quellen, um gesund zu bleiben.

Memmott kommt zu dem Schluss, dass der alltägliche Umgang mit der Umwelt für uns alle sehr vorteilhaft sein kann. Die Natur findet immer einen Weg, unsere Freundlichkeit um ein Vielfaches zu vergelten.

Quelle: Healthyfoodhouse

Tagged with →  

Facebook

Twitter

YouTube

Pinterest

TANGSWORLD
ABONNIEREN !

DANKESCHÖN
FÜR DEIN ABO !